AGCO GmbH - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

30.11.2019 | 18:36 Uhr | fn-press

Madrid: Weltcup-Sieg für Dorothee Schneider

Vierte Etappe der Westeuropa-Liga von spanischen Reitern dominiert

Madrid (fn-press). Dorothee Schneider (Framersheim) hatte wenig Mühe, in Madrid den Grand Prix und die Weltcup-Kür zu gewinnen. Die Konkurrenz war überschaubar, offenbar hatten viele Dressurreiter aus Mitteleuropa die weite Reise gescheut. Mit ihrem bayerischen Wallach DSP Sammy Davis Jr. ritt die 50-Jährige in der Kür zu 82,295 Prozent.

Als einziges deutsches Paar traten Dorothee Schneider und DSP Sammy Davis jr. bei der vierten Etappe des Dressur-Weltcups der Westeuropa-Liga in Madrid an. Auch viele andere Topstars des Dressursports suchte man in Spaniens Hauptstadt vergebens. Vielmehr bekamen die spanischen Reiter ihre Chance. Fünf der 13 Paare repräsentierten die Gastgebernation.

Zunächst ritt Dorothee Schneider überlegen zum Sieg im Grand Prix (78,217 Prozent) - eine neue persönliche Bestleistung für sie und ihren Wallach von San Remo - Wenckstern. Rund vier Prozent weniger hatte der zweitplatzierte Spanier Claudio Castilla Ruiz mit seinem Lusitano Alcaide erhalten (74,348). Dritter im Grand Prix wurde der Niederländer Hans-Peter Minderhoud, der im Sattel des 15-jährigen Schimmelhengstes Glock’s Zanardi mit 72,717 Prozent bewertet wurde.

In der Kür hatte das spanische Publikum allen Grund zu jubeln, denn „sein“ Reiter Claudio Castilla Ruiz und der Fuchs Alcaide tanzten über die 80-Prozent-Hürde (80,230). Dies bedeutete ein neues persönliches Bestergebnis. Das Paar hatte schon bei der Europameisterschaft in Rotterdam sehr gut gefallen und dort Platz zwölf in der Kür belegt. Dorothee Schneider machte es dann spannend. DSP Sammy Davis jr. begann nicht so souverän wie erwartet und galoppierte in der Trabtour an. Das drückte auf die Prozente, aber das machte das Paar wieder wett: 82,295 Prozent – gut zwei Prozent mehr, als Claudio Castilla Ruiz und Alcaide erhalten hatten. Wiederum als Dritter beendeten Hans Peter Minderhoud und sein in den Niederlanden gezogener Schimmel Zanardi die Prüfung (78,350).

Gleich drei Weltcup-Stationen der Westeuropa-Liga stehen im Dezember auf dem Programm: Die Aktiven können in Salzburg, London und Mechelen auf Punktjagd gehen. Das Weltcup-Finale findet nach dreijähriger Pause wieder Mitte April in Las Vegas statt.   hen