R+V Allgemeine Versicherung AG - Hauptsponsor der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht
Deutsche Reiterliche Vereinigung - Bundesverband für Pferdesport und Pferdezucht, Foto: FN-Archiv

Anmelden

Melden Sie sich an, um im FN-Shop Tickets für Veranstaltungen sowie Broschüren, Formulare und Verträge zu bestellen und sich in der Ausbilderbörse einzutragen.

16.06.2019 | 22:00 Uhr | Laura Schwabbauer

Future Champions Hagen: Rang zwei und vier für U21-Springreiter

Kathrin Stolmeijer, Zoe Osterhoff und Leonie Böckmann werden zweite im Nationenpreis der Jungen Reiter

Hagen (fn-press). Nur ein Hindernisfehler hat die deutschen U21-Springreiter beim Nationenpreis im Rahmen des internationalen Nachwuchsturniers "Future Champions" den Sieg gekostet. Das Team um Bundestrainer Peter Teeuwen wurde auf dem Hof Kasselmann in Hagen am Teutoburger Wald Zweite hinter der Mannschaft aus den USA. 

Gleich zwei Teams durfte Peter Teeuwen beim Nationenpreis der Jungen Reiter in Hagen an den Start schicken. Allerdings mit nur drei Reitern pro Mannschaft, denn Hagen war Testevent für das neue olympische Format, bei dem eine der Änderungen eben in drei statt vier Reitern pro Team besteht.

 Das Damen-Trio für "Team Germany 2" hatte nach dem ersten Umlauf auf Rang drei gelegen. Kathrin Stolmeijer (Emsbüren), Zoe Osterhoff (Hamm) und Leonie Böckmann (Lastrup) arbeiteten sich immer weiter nach vorn. Zoe Osterhoff mit Chacenny und Leonie Böckmann mit Label d'amour blieben auch in der zweiten Runde fehlerfrei, Kathrin Stolmeijer und Chevenez unterlief lediglich ein leichter Netzroller, so dass am Ende mit vier Punkten der Silberrang herauskam. 

"Team Germany 1" mit Philipp Schulze-Topphoff (Havixbeck), Max Haunhorst (Hagen) und Cedric Wolf (Buchholz) hatte einen komplett fehlerfreien ersten Umlauf hingelegt und ging als führende Mannschaft in die zweite Runde. Mit leichten Hindernisfehlern kamen Philipp Schulze Topphoff mit Concordess NRW und Cedric Wolf mit Chiquitito aus dem Parcours. Ihr Teamkollege Max Haunhorst blieb mit Chaccara fehlerfrei, so dass die Mannschaft am Ende mit acht Punkten auf Rang vier landete. Im Sinne des FEI-Reglements des Formattests für die Olympischen Spiele gab es bei drei Reitern kein Streichergebnis - alle Punkte zählen. Darüber hinaus war auch die Reihenfolge der Prüfungen eine andere als sonst üblich: Während die Children, Ponyreiter und Junioren zunächst die Mannschafts- und anschließend die Einzelwertung ausgetragen haben, war es bei den Jungen Reitern in diesem Jahr genau anders herum. 

Hagen war nicht nur olympisches Testevent sondern vor allem auch die zweite offizielle Sichtung für die Nachwuchs-Europameisterschaften, die im Juli in den Niederlanden ausgetragen werden. In den nächsten Tagen wird die Longlist für die EM bekannt gegeben.