Deutsche Reiterliche Vereinigung

Qualifikationen und Teilnehmer

Der Weg nach Warendorf zum Bundeschampionat

Wer mit seinem talentierten Nachwuchspferd aus deutscher Zucht zu den Bundeschampionaten nach Warendorf möchte, muss sich dafür im Laufe der Saison qualifizieren. Ab April finden bundesweit Qualifikationen für die Bundeschampionate statt. Insgesamt rund 200 bis Ende Juli. Dann enden alle Qualifikationen, in denen Wertnoten vergeben werden. Lediglich die Deadline für Zusatzplatzierungen für Vielseitigkeitspferde (VA, VL) sowie für die sechsjährigen Springpferde (M**/*) reicht bis Anfang August. Eine Ausnahme bilden die Reitpferdeprüfungen. Die drei- und vierjährigen Hengste, Stuten und Wallache müssen sich hierfür nicht qualifizieren, sondern werden vom jeweiligen Zuchtverband benannt.

Im Vorfeld der Bundeschampionate gibt es einen Lehrgang für die Vielseitigkeitsponys und die Springponys. Der Lehrgang für die Vielseitigkeitsponys ist Pflicht und soll Ponys und ihren Reitern bereits im Vorfeld der Bundeschampionate einen Eindruck über die Anforderungen im Gelände verschaffen. Die Teilnahme am Lehrgang für die Springponys ist zwar freiwillig, wird aber dringend empfohlen. Geritten wird der Standardparcours (s. Downloads), der auch bei den Bundeschampionaten auf die Ponys wartet.

Ihr Ansprechpartner

Diana Münnich

Tel: 02581/6362-390
Fax: 02581/6362-7390

dmuennich@fn-dokr.de

Unsere Empfehlung

FN-Erfolgsdaten Sport und Zucht
FN-Erfolgsdaten Sport und Zucht

Seien Sie im Pferdesport und der Pferdezucht immer auf dem aktuellsten Stand!

  • Live-Turnierergebnisse
  • FN-geprüfte Turniererfolge von Reiter und Pferd und Erfolge von Pferden bis 1976 zurück
  • und vieles mehr...

PM Geschenkmitgliedschaft

Ein besonderer Geschenktipp für Pferdefreunde!
Weihnachten mal anders: verschenken Sie eine Persönliche Mitgliedschaft bei der FN und begeistern damit Ihre Pferdefreunde! Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an pm@fn-dokr.de.

R + V

Die R+V-Operationskostenversicherung für Pferde: ab 6,78 EUR monatlich, ohne jährliche Höchstentschädigungsgrenze.

Übernahme der in der Tierklinik entstehenden Kosten für tierärztliche Leistungen, Medikamente und Nachsorge bis zu 14 Tage ab Operation.

Stand: 15.11.2019